RS Ophiuchi im Ausbruch

RS Oph

Am 8. August 2021 ent­deck­te der iri­sche Ama­teur­as­tro­nom Keith Gea­ry mit Hil­fe sei­ner DSLR-Kame­ra einen „neu­en Stern“ im Stern­bild Schlan­gen­trä­ger (Ophiu­chus), was kur­ze Zeit spä­ter vom Fer­mi Gam­ma­strah­len­ob­ser­va­to­ri­um bestä­tigt wur­de. Der Stern ist kein Unbe­kann­ter son­dern eine so genann­te „wie­der­keh­ren­de Nova“. Unge­fähr 10 die­ser Ster­nen­sys­te­me sind in unse­rer Milch­stra­ße bekannt, die als wie­der­keh­ren­de Nova bezeich­net wer­den und regel­mä­ßig Hel­lig­keits­aus­brü­che zei­gen. Etwa alle 20 Jah­re kommt es bei dem nor­ma­ler­wei­se 12,5 mag hel­len Stern RS Ophiuchi zu einem…

Wei­ter­le­sen

Komet ATLAS auf dem Weg zum „Großen Kometen“?

In den letz­ten Jah­ren gab es kei­ner­lei Kome­ten, die eine beein­dru­cken­de Erschei­nung an unse­rem Nacht­him­mel waren. Wahr­schein­lich ist die Kome­ten­flau­te jetzt aber vor­bei. Denn nun könn­te der erst am 28. Dezem­ber 2019 vom Aste­ro­id Ter­­restri­al-Impact Last Alert Sys­tem (ATLAS) auf Hawaii ent­deck­te Komet C/2019 Y4 (ATLAS) sich zu einem „Gro­ßen Kome­ten“ im Mai die­sen Jah­res ent­wi­ckeln und sogar am Tag­him­mel sicht­bar wer­den. Der letz­te Komet, der nur unter Zuhil­fe­nah­me eines Ama­teur­te­le­skops am Tage sicht­bar war, war der…

Wei­ter­le­sen

Helle Supernova in Messier 100

Am 7. Janu­ar 2020 ent­deck­te das Zwi­cky Tran­si­ent Faci­li­ty (ZTF) eine neue und rela­tiv hel­le Super­no­va in der 68 Mil­lio­nen Licht­jah­ren ent­fern­ten Spi­ral­ga­la­xie Mes­sier 100 im Stern­bild Haar der Bere­ni­ke (Coma). Sie befin­det sich an der Posi­ti­on R.A. = 12h22m54s.925, Decl. = +15°49′25″.05 und somit knapp 6 Bogen­se­kun­den nord­öst­lich des Gala­xien­zen­trums. Bei der Ent­de­ckung hat­te die Super­no­va vom Typ Ic eine schein­ba­re Hel­lig­keit von 17 Grö­ßen­klas­sen. Momen­tan soll SN2020oi 13,2 mag hell sein und wäre damit in…

Wei­ter­le­sen

Neuentdeckung: Komet C/2018 Y1 (Iwamoto)

Zur Zeit ist der „Weih­nachts­ko­met“ 46P/Wirtanen bei uns am Him­mel sicht­bar, jeden­falls für die­je­ni­gen Beob­ach­ter, die einen frei­en Blick zum Him­mel haben, ohne durch Wol­ken und Hoch­ne­bel gestört zu wer­den. Ich konn­te den zuletzt Kome­ten Anfang Dezem­ber von einem dunk­len Stand­ort aus selbst mit dem blo­ßen Auge sich­ten. Die Koma des Kome­ten erscheint auf­grund sei­ner gerin­gen Erd­nä­he sehr groß und aus­ge­dehnt und nimmt fast die dop­pel­te Grö­ße des Voll­mon­des ein. Außer­dem bewegt sich Wir­ta­nen momen­tan am Himmel…

Wei­ter­le­sen

Abenteuer Astronomie wird mit der 18. Ausgabe eingestellt

Die Ankün­di­gung von Her­aus­ge­ber Ronald Stoyan schlug in der Hob­by­as­tro­no­men­sze­ne sicher­lich ein wie eine Bom­be: „Aben­teur Astro­no­mie“ wird ein­ge­stellt. Nach dem erfolg­rei­chen Crowd­fun­ding der Vor­gän­ger­zeit­schrift „Inter­stel­larum“ auf Startnext.de vor zwei Jah­ren und der Neu­aus­rich­tung mit neu­en Autoren und Inhal­ten, ereil­te der Astro­no­mie­zeit­schrift nun das glei­che Schick­sal, wie so vie­ler ande­rer Print­me­di­en in der heu­ti­gen Zeit. Stoyan begrün­de­te die Ent­schei­dung, die Zeit­schrift ein­zu­stel­len, mit dem Zusam­men­bruch des Anzei­gen­mark­tes wie folgt: Wäh­rend uns die Leser treu geblie­ben sind – die…

Wei­ter­le­sen

Nova mit 6. Größenklasse im Perseus

Das CBAT sowie Aben­teu­er Astro­no­mie berich­te­ten am Sonn­tag­abend, dass eine unge­wöhn­li­che Nova mit 6. Grö­ßen­klas­se im Stern­bild Per­seus, nahe Capel­la im Fuhr­mann, auf­ge­taucht sei. Ent­deckt wur­de sie erst ges­tern Nach­mit­tag vom japa­ni­schen Astro­no­men Y. Naka­mu­ra. Mit die­ser Hel­lig­keit kann man das Objekt theo­re­tisch schon mit blo­ßem Auge, spä­tes­tens aber mit jedem Fern­glas sehen. Laut den Him­mels­ko­or­di­na­ten fällt der Ort mit der Zwerg­no­va V392 Pers­ei – einem Ver­än­der­li­chen vom Typ U Gemi­no­rum – zusam­men, die in den letzten…

Wei­ter­le­sen

Halloween-Bolide über Deutschland

Dank des vie­ler­orts kla­ren Him­mels wur­de ges­tern Abend ein hel­ler Feu­er­ball­bo­li­de gesich­tet. Eine ers­te Sich­tungs­mel­dun­gen bekam ich kurz nach 19 Uhr via Twit­ter in mei­ne Time­line gespült. Vor allem Hob­by­as­tro­no­men, die in die­ser Zeit an ihren Tele­sko­pen stan­den, um die nahe Erd­pas­sa­ge des Aste­ro­iden 2015 TB145 zu ver­fol­gen, sahen kurz nach 19:05 Uhr den Him­mel und die umge­be­ne Land­schaft in ein hel­les grün­li­ches Licht getaucht. Aber auch zahl­rei­che Pas­san­ten, die zu Hal­lo­ween abends zu die­ser Zeit mit ihren…

Wei­ter­le­sen