Neuer Komet C/2023 P1 (Nishimura)

  • Letz­te Ände­rung:9 Mona­ten 
  • Lese­zeit:2Minu­ten
  • Wör­ter:409
  • Bei­trags­auf­ru­fe:1447

In der Nacht vom Am 11. auf den 12. August 2023 ent­deck­te der japa­ni­sche Ama­teur­as­tro­nom Hideo Nis­hi­mu­ra, aus Kake­ga­wa (Japan), auf sei­nen Auf­nah­men einen neu­en Kome­ten im Stern­bild Zwil­lin­ge, der nun sei­nen Namen trägt: C/2023 P1 (Nis­hi­mu­ra).

Komet
Komet C/2020 F3 (Neo­wi­se) in der Mor­gen­däm­me­rung des 12. Juli 2020

C/2023 P1 Nis­hi­mu­ra besitzt nur eine sehr gerin­ge Elon­ga­ti­on zur Son­ne. Er hielt sich vor sei­ner Ent­de­ckung wohl stets in der Nähe unse­res Zen­tral­ge­stirns auf. In den letz­ten Tagen muss der Komet schnell hel­ler gewor­den sein. Denn sonst hät­ten ihn die auto­ma­ti­schen Durch­mus­te­rungs­pro­gram­me sicher schon im letz­ten Jahr ent­deckt. Aktu­ell ist der neue Komet bereits hel­ler als 10. Grö­ßen­klas­se und weni­ger als eine Astro­no­mi­sche Ein­heit (der mitt­le­re Abstand zwi­schen Erde und Son­ne) von unse­rem Zen­tral­ge­stirn ent­fernt. Er zieht in den kom­men­den Wochen vom Stern­bild Zwil­lin­ge, wei­ter in den Krebs und schließ­lich in das Stern­bild Löwe. Im Sep­tem­ber wird der Komet zu sei­ner gerin­gen Elon­ga­ti­on zurück­keh­ren. Das Beob­ach­tungs­fens­ter am Mor­gen­him­mel wird dem­zu­fol­ge nur weni­ge Wochen betra­gen. Nach der ers­ten Sep­tem­ber­de­ka­de ver­schwin­det C/2023 P1 schließ­lich wie­der von unse­rem Him­mel und zieht auf die Süd­halb­ku­gel der Erde.

Bahn von Komet C/2023 P1 (Nishimura)
Bahn von Komet C/2023 P1 (Nis­hi­mu­ra)

Die vor­aus­sicht­li­che Hel­lig­keits­ent­wick­lung ist beson­ders span­nend. Zum Zeit­punkt sei­nes Peri­hels, am 18. Sep­tem­ber 2023, wird er wahr­schein­lich eine schein­ba­re Hel­lig­keit von 2,0 Grö­ßen­klas­sen errei­chen. Aller­dings steht er zu die­sem Zeit­punkt, mit nur 33 Mil­lio­nen Kilo­me­tern Abstand, zu nah bei der Son­ne und ist nicht beob­acht­bar. Sein Abstand beträgt näm­lich nur 12 Grad! Nis­hi­mu­ra könn­te in den Tagen davor durch die so genann­te Vor­wärts­streu­ung oder erhöh­te Staub­pro­duk­ti­on noch etwas an Hel­lig­keit zule­gen und ein Objekt für das blo­ße Auge wer­den. Even­tu­ell erscheint er dann ähn­lich hell wie der Komet C/2020 F3 (NEOWISE) im Juli 2020. In den bei­den Wochen davor kann man ihn vor­aus­sicht­lich zu Beginn der Mor­gen­däm­me­rung in Fern­glä­sern und klei­nen Tele­sko­pen auf­su­chen. Nach sei­ner Son­nen­nä­he wird der Schweif­stern für unse­re Brei­ten schnell end­gül­tig unsicht­bar und auf die Süd­halb­ku­gel der Erde verschwinden.

P.S: Es lie­gen zur Zeit nur weni­ge Beob­ach­tun­gen des Kome­ten vor. Sei­ne genaue Bahn und Hel­lig­keits­ent­wick­lung ist dem­zu­fol­ge noch mit Unsi­cher­hei­ten behaftet.

Wei­ter­füh­ren­de Links:

MPEC 2023-P87: COMET C/2023 P1 (Nis­hi­mu­ra) | astro.vanbuitenen.nl – C/2023 P1 | EarthS­ky – New comet C/2023 P1 Nis­hi­mu­ra to brigh­ten in Sep­tem­ber | Star­walk – C/2023 P1 (Nis­hi­mu­ra) | Astrofan80.de | Sky­week 2.0 – Deut­scher Fahr­plan für Nishimura

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Er ist Mitglied der "Vereinigung für Sternfreunde e.V.". Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeigt diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert