Komet Lulins beste Sichtbarkeit

Lese­zeit: 2 Minu­ten

Bahn von Komet Lulin in den Sternbildern Jungfrau, Löwe und KrebsKomet C/2007 N3 Lulin wird am 24. Febru­ar 2009 mit 0,41 AE oder 62 Mil­lio­nen km in Erd­nä­he kom­men und an die­sem Tag auch die maxi­ma­le Hel­lig­keit errei­chen. Gleich­zei­tig steht er um Mit­ter­nacht im Süden, direkt der Son­ne gegen­über in Oppo­si­ti­on – an der Gren­ze zu den Stern­bil­dern Jung­frau und Löwe. Am 25. Febru­ar ist Neu­mond und somit wer­den die Tage um den 24. her­um die bes­ten sein, um den Kome­ten zu beob­ach­ten. Bleibt nur zu hof­fen, dass in den kom­men­den Tagen eine Wet­ter­bes­se­rung mit Hoch­druck­ein­fluss statt­fin­den wird, um den Kome­ten in sei­ner gan­zen Pracht bewun­dern zu kön­nen. Das güns­ti­ge Sicht­fens­ter reicht jeden­falls noch bis zum 3. März, bis der Mond die Beob­ach­tung wie­der stört. 

Lulin ist in die­sen Tagen sehr gut in Fern­glä­sern und klei­nen Tele­sko­pen sicht­bar. Im Fern­glas erscheint die Koma mit 20 Bogen­mi­nu­ten recht groß, leicht gestreckt und von grün­li­cher Far­be. Nur in grö­ße­ren Tele­sko­pen sind visu­ell zwei zuein­an­der ent­ge­gen­ge­setz­te Schwei­fe wahrzunehmen.
Aktu­el­le Hel­lig­keits­schät­zun­gen vom 18. Febru­ar ver­zeich­nen eine Hel­lig­keit von 5,5 mag. Damit ist der Schweif­stern an dunk­len Orten sogar mit blo­ßem Auge sicht­bar. In den kom­men­den­Ta­gen wird die Hel­lig­keit noch etwas wei­ter zuneh­men und zum Oppo­si­ti­ons­zeit­punkt, mit ca. 5 Magnitu­den, ihren Maxi­mal­wert errei­chen. Danach wird die Hel­lig­keit schnell wie­der abneh­men, bis sie schließ­lich Mit­te März unter die 6. Grö­ßen­klas­se abge­sun­ken ist.

In der Nacht vom 23. auf den 24. Febru­ar zieht Lulin nur 2 Grad süd­lich am Ring­pla­ne­ten Saturn vor­bei. Am 28. Febru­ar pas­siert der Komet Regu­lus, den Haupt­stern des Löwen, in einem Abstand von 40 Bogen­mi­nu­ten. Am 6. März ergibt sich für Astro­fo­to­gra­fen ein schö­nes Motiv, wenn er süd­lich des offe­nen Stern­hau­fens der Pra­e­se­pe oder Krip­pe im Krebs (M44) vor­bei­zie­hen wird. Schließ­lich erreicht der Komet am 15.3., mit 20 Bogen­mi­nu­ten Abstand, den Pla­ne­ta­ri­schen Nebel NGC 2392, auch Eski­mon­e­bel genannt, in den Zwillingen.

Der Komet ent­fernt sich zur Zeit wie­der von der Son­ne. Noch bis in den April hin­ein, wird er ein dank­ba­res Objekt für klei­ne und mitt­le­re Tele­sko­pe sein. Im März wird er deut­lich sei­ne Bewe­gung ver­lang­sa­men, immer schwä­cher wer­den und im Stern­bild Zwil­lin­ge außer Sicht verschwinden.

Ephemeride, Auf-, Transit- und Untergangszeiten (Zeiten in MEZ, Zeiten gelten für Lübben)

Ephe­me­ri­den, Auf‑, Unter­gangs- und Tran­sit­zei­ten (alle Zei­ten in MEZ)

Aktu­el­le Bil­der des Kome­ten gibt es zum Bei­spiel auf Spaceweather.com. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Kome­ten Lulin kön­nen auf mei­ner Home­page ein­ge­se­hen werden.

  Komet C/2007 N3 Lulin – Info­blatt (1,2 MiB, 1.048 hits)

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.