Auf dem 19. Südbrandenburger Sternfreundetreffen

Lese­zeit: 3 Minu­ten

Am Sams­tag, den 14. Mai 2016, fand das 19. Süd­bran­den­bur­ger Stern­freun­de­tref­fen (SBST) statt. Und zwar nun schon im 3. Jahr auf dem Gelän­de der Pen­si­on „OTTO“ in Oppel­hain bei Dober­lug-Kirch­hain. Mehr als 2 Dut­zend Stern­freun­de waren dabei am Start, die zum Teil ihr eige­nes Instru­men­ta­ri­um mit­brach­ten. So konn­te man hier und dort unse­re Son­ne im Weiß- und H‑Al­pha-Licht betrach­ten – wenn sich die Son­ne nicht gera­de vor einer Wol­ke ver­steck­te. Aber auch der zuneh­men­de Halb­mond am Tag­him­mel war von Inter­es­se. Auf­grund mei­ner Nacht­schicht, traf ich erst ver­spä­tet 18 Uhr auf dem Gelän­de ein und konn­te neben Mario, der erst am Vor­tag von sei­ner Nami­bia­rei­se zurück­ge­kehrt war, noch Uwe aus Fins­ter­wal­de begrü­ßen. Die­se bei­den waren mit mir lei­der die ein­zi­gen Teil­neh­mer unse­rer HTT-Süd­kur­ve. Erfreu­lich war, dass auch eini­ge Mit­glie­der der Kirch­hai­ner Stern­freun­de sowie des Astro­Team Elbe-Els­ter, die jedes Jahr das gro­ße Herz­ber­ger Tele­skop­tref­fen aus­rich­ten, anwe­send waren. Aber auch eini­ge Stamm­gäs­te, die das Tref­fen in jedem Jahr besuch­ten, konn­te ich wiedersehen.

Der zunehmende Halbmond beherrscht den Nachthimmel auf dem 19. SBST in Oppelhain

Der zuneh­men­de Halb­mond beherrscht den Nacht­him­mel auf dem 19. SBST in Oppelhain

Gegen 19 Uhr traf man sich in der Gast­stät­te der Pen­si­on für das gemein­sa­me Abend­essen nebst Fach­ge­spräch zu den ver­schie­dens­ten astro­no­mi­schen The­men. Ganz hart gesot­te­ne nah­men auch im Bier­gar­ten platz. Nach dem Abend­essen ging es zurück an die Beob­ach­tungs­in­stru­men­te um Mond und Jupi­ter – bei ziem­lich mise­ra­blen See­ing – zu beob­ach­ten. Der recht star­ke und vor allem kal­te Wind trüb­te die Beob­ach­tung doch ein wenig. Schließ­lich waren wir aus der Vor­wo­che wet­ter­tech­nisch was ganz ande­res gewohnt. Erstaunt war ich von Ste­fan Simons Ansatz, ein Canon EF 100–400 mm Tele-Objek­tiv der L‑Serie, mit zwei Tele­kon­ver­tern – eben­falls von Canon – zu ver­bin­den, um am Ende eine Brenn­wei­te von 1120 mm bei F/16 zu erhal­ten, um damit den Mond fast vor­mat­fül­lend zu foto­gra­fie­ren. Er benutz­te die­ses Equip­ment zur Foto­gra­fie des Merk­ur­tran­sits am ver­gan­ge­nen Mon­tag. Anschlie­ßend wur­den wir in den Vor­trags­saal gela­den, wo wir zwei Vor­trä­ge hören konnten.

Aufgang von Mars und Saturn über dem südöstlichen Horizont

Auf­gang von Mars und Saturn über dem süd­öst­li­chen Horizont

Zum einen prä­sen­tier­te Diet­rich Strauch sein schon vie­ler­orts vor­ge­führ­tes Expe­ri­ment und erläu­ter­te, wie die Nebel­li­ni­en in den Spek­tren von Ster­nen ent­ste­hen. Anschlie­ßend wur­de ein Film einer Stamm­be­su­che­rin des SBST gezeigt, die vor eini­gen Jah­ren die berühm­ten Stern­war­ten der ESO in Chi­le besu­chen konn­te. Nach den Vor­trä­gen, gegen 22:00 Uhr, fuhr ein Groß­teil der Teil­neh­mer lei­der wie­der heim, ohne das nun deut­lich bes­ser gewor­de­ne Wet­ter, mit kla­rem Him­mel, zu nut­zen. Die Wol­ken ver­schwan­den in die­ser Nacht fast voll­stän­dig. Chris­toph, von den Kirch­hai­ner Stern­freun­den, und ich nah­men dann noch ein paar Stim­mungs­bil­der vom Platz auf und lie­ßen den Abend, mit den ver­blie­be­nen 6 Teil­neh­mern des Süd­bran­den­bur­ger Tele­skop­tref­frens, bei einem Bier­chen im Gast­raum der Pen­si­on „OTTO“ ausklingen.

Blick zur Pension "OTTO"

Blick zur Pen­si­on „OTTO“

Alles in allem war es wie­der ein schö­nes klei­nes Tele­skop­tref­fen, das sei­ne Tra­di­ti­on und vor allem sein fami­liä­res Ambi­en­te all die Jah­re lang bewahrt hat. Beim nächs­ten Mal hof­fen wir am Tag auf etwas bes­se­res und vor allem deut­lich wär­me­res Wet­ter. Denn der kal­te und rela­tiv star­ke Wind war äußerst unan­ge­nehm. Auch die Mond­pha­se soll­te dies­mal etwas mehr berück­sich­tigt wer­den, um den Teil­neh­mern auch die Beob­ach­tung von Deep-Sky-Objek­te, am dunk­len Him­mel Süd­bran­den­burgs, zu ermöglichen.

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.