Der Pro7 Entertainment Schwachsinn

Lese­zeit: 3 Minu­ten

Uri Gellar live - UFOs & Aliens…vom letz­ten Sams­tag­abend war wohl die „größ­te Ver­ar­sche des Jah­res“ – oder wie soll man die Unter­hal­tungs­show Uri Gel­ler live – UFOs und Ali­ens anders beschreiben?

Ich ver­ste­he näm­lich immer noch nicht, was Pro­Sie­ben und die Pro­duk­ti­ons­fir­ma Con­stan­tin Enter­tain­ment sich dabei gedacht haben, eine so unkri­ti­sche und vor Blöd­heit nur so strot­zen­de Sen­dung über den Äther zu schicken?

Nor­ma­ler­wei­se hät­te man vor die­sem Schwach­sinn gewarnt sein müs­sen. Denn was hat Uri Gel­ler, Nina Hagen und Erich von Däni­ken mit seriö­ser UFO-For­schung zu tun? Kein Wun­der, dass der Sen­der auch quo­ten­mä­ßig von den Zuschau­ern mit Pau­ken und Trom­pe­ten abge­straft wurde.

Nüch­tern betrach­tet war die Sen­dung ein­fach nur dumm, im Höchst­maß pein­lich, niveau­los, hirn­er­wei­chend und stink­lang­wei­lig zugleich. Kurz gesagt: Unter­hal­tung für Doo­fe, deren I.Q. im ein­stel­li­gen Bereich und nahe dem Null­punkt anzu­sie­deln ist. Damit hat der Mün­che­ner Pri­vat­sen­der die Mas­sen­ver­blö­dungs­waf­fe Fern­se­hen voll­ends salon­fä­hig gemacht!

We love to enter­tain you…

So lau­te­te Uri Gel­lers Aus­sa­ge kurz vor Sen­de­be­ginn. Und der Pro­Sie­ben Stan­dard­spruch war Programm!

Nun, ich habe es tat­säch­lich geschafft, mich doch noch irgend­wie durch die Sen­dung zu quä­len und war mehr als ein­mal kurz davor, ein­fach abzu­schal­ten. Und das hät­te ich sicher­lich auch getan, wenn ich nicht die Show am Vor­tag auf­ge­zeich­net hät­te. Spu­len war hier ange­sagt und die Tas­te habe ich mehr als ein­mal benutzt, um Uri Gel­lers „men­ta­lem“ Spinn­kram und ähn­li­chen Geis­tes­blit­zen aus den hin­ters­ten Ecken des Hirn­kas­tens zu entfliehen. 😀

Das fing schon damit an als frech behaup­tet wur­de, dass das 70 Meter Radio­te­le­skop in der Ukrai­ne das größ­te Euro­pas sei und ein „Exper­te“ Unter­tas­sen­vi­de­os als echt bewer­te­te, die offen­sicht­lich aus dem Lan­de CGI stam­men. Außer­dem ist mir schlei­er­haft wie Pro­Sie­ben es geschafft hat, den Mode­ra­tor Ste­fan Göd­de dazu zu brin­gen, auch den letz­ten Fun­ken an Serio­si­tät zu opfern. Auch „Gali­leo“ Mode­ra­tor Dani­el Ama­ra­ti hat wohl end­gül­tig sei­ne Glaub­wür­dig­keit verspielt.
Die Nach­rich­ten­mo­de­ra­to­rin Vere­na Wriedt hät­te sicher­lich auch gute Aus­sich­ten, als bes­te Schau­spie­le­rin des Jah­res nomi­niert zu wer­den. Der Preis wäre ihr sicher, weil sie mit vol­lem Ernst bei der Sache und ohne erkenn­ba­ren Augen­zwin­kern bei die­sem Hokus­po­kus zuge­gen war.

Und der Kon­troll­raum des Radio­te­le­skops in der Ukrai­ne aus ver­gan­ge­nen Sowjet­ta­gen, war doch offen­sicht­lich ein Fake. 😉
Es sah näm­lich so aus, als ob hier im Nach­bar­stu­dio neben­an – mit schlech­ten Kulis­sen und noch schlech­te­ren Schau­spie­lern – der Anschein erweckt wer­den soll­te, dass hier tat­säch­lich eine Nach­richt zum Stern HIPPARCOS 4872 ver­sen­det wird.

Das Pein­lichs­te an der gan­zen Ange­le­gen­heit war aber, die Zuschau­er mit ver­pi­xel­ten You­tube-Vide­os von angeb­li­chen Ali­ens, ein­ge­schmis­se­nen „Zufalls­fo­tos“ und Augen­zeu­gen­be­rich­ten der Zuschau­er, einem Wer­be­trai­ler für India­na Jones 4 und Apol­lo 14-Astro­naut Ed Mit­chell zu über­zeu­gen. Aber war­um denn noch eine Nach­richt ins All zu schi­cken, wenn die Außer­ir­di­schen angeb­lich schon hier sind?

Eine Lach­num­mer war wie­der ein­mal Nina Hagen, bei der man sich zu Recht fragt, wel­che bewusst­seins­ver­än­dern­den Dro­gen die Frau dies­mal ein­ge­wor­fen hat. Unter­bro­chen wur­de das Gan­ze mit sinn­frei­en Ein­la­gen vom Schar­la­tan und Blen­der hims­elf, Uri Gel­ler, gewürzt mit auf­ge­wärm­ten und alt­ba­cke­nen Theo­rien eines Erich von Däni­ken. Da frag­te sich der mün­di­ge Bür­ger doch, ob die Show selbst für Nina Hagen zu blö­de war.

Pro­Sie­ben Mode­ra­to­rin Johan­na Klum stach hin­ge­gen posi­tiv her­aus und war auch die ein­zi­ge Skep­ti­ke­rin in der Run­de. Beim Astro­phy­si­ker Prof. Dr. Hei­no Falcke frag­te man sich, wie viel Koh­le ihm gezahlt wur­de, sich bei sei­nen Wis­sen­schafts­kol­le­gen lächer­lich zu machen. Zu sei­ner Ver­tei­di­gung muss gesagt wer­den, dass er wenigs­tens ver­sucht hat ein Quänt­chen Wis­sen­schaft in die gan­ze Ange­le­gen­heit zu bringen.

Zwei „Ent­führ­te“ oder bes­ser Wich­tig­tu­er, die auch mal gern ins Fern­se­hen woll­ten, „The next Uri Gel­ler“ Vin­cent Raven und eine mehr als offen­sicht­lich gefak­te Hyp­no­se­re­gres­si­on, unter­strich dann noch die gan­ze Dum­mer­haf­tig­keit die­ser Veranstaltung.

Die Nina-Hagen-Pseu­do-Doku über Ros­well, die im Anschluss an die Sen­dung lief, habe ich mir erst gar nicht angetan… 🙂

Mehr Kri­tik und Bemer­kun­gen zum The­ma „Pro7-UFO­tain­ment“ am Sams­tag bei

DWDL.de – Publi­kum straft Pro­Sie­ben für gesen­de­ten Schwach­sinn ab
Zoomer.de – Mehr Zuschau­er Ver­ar­sche gehnt nicht
Welt Online – Kein Schwein ruft an bei der sinn­frei­en Aliensause
cimddwc.net – Uri Gel­ler live – Ufos & Ali­ens – Bericht, Meinung…
Quotenmeter.de – Kei­ne Ali­ens, kei­ne Zuschauer
Zukunftia.de – “Uri Gel­ler: UFOs & Ali­ens” – Begeg­nung der hin­ter­letz­ten Art…

Sie­he auch den CENAP – New­sti­cker hier, hier und hier

Edit: Der omi­nö­se Kon­troll­raum exis­tiert in Wirk­lich­keit und befin­det sich rund 5 km vom Radio­te­le­skop ent­fernt. Er dient zur Ver­fol­gung und Über­wa­chung von Satel­li­ten und ande­rer Raum­flug­kör­per und gehört dem Natio­nal Space Faci­li­ties Con­trol and Tes­ting Cent­re der ukrai­ni­schen Raum­fahrt­be­hör­de NSAU.

Und hier eini­ge Bil­der vom Radio­te­le­skop in Jewpatorija/Ukraine…

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.