Nebel, Sternhaufen und eine Galaxie im Bild

Lese­zeit: 2 Minu­ten

Es gibt wie­der aktu­el­le Deep-Sky Bil­der aus dem Okto­ber 2013 von mir, die mit der Astro­trac und der Canon EOS 1000Da auf­ge­nom­men wur­den. Zum einen wur­de die Kame­ra auf die Milch­stra­ßen­re­gi­on um die HII-Regi­on IC 1396 im Stern­bild Kepheus gehal­ten. Ver­wen­dung fand hier das Canon EF 100 mm f/2.8 Macro Objek­tiv. Der jun­ge offe­ne Stern­hau­fen, der in IC 1396 ein­ge­bet­tet ist, heißt Trümp­ler 37. Am obe­ren Bild­rand befin­det sich noch der Nebel­bo­gen Shar­pless 129. Die mar­kan­te Dun­kel­wol­ke, süd­west­lich von IC 1396 gele­gen, trägt die Bezeich­nung Bar­nard 364. Lei­der bin ich mit der Bear­bei­tung des Bil­des dies­mal nicht ganz zufrie­den. 19 Bil­der á 6 Minu­ten Belich­tungs­zeit wur­den addiert und das Sum­men­bild mit Fits­work und Pho­to­shop weiterverarbeitet.

ic1396_1024

Die H‑II Regi­on IC 1396 im Kepheus

Das nächs­te Bild zeigt den Cali­for­nia Nebel NGC 1499 im Per­seus. Beson­ders inter­es­sant sin die zahl­rei­chen Fila­men­te, die zum Teil dem Nebel vor­ge­la­gert sind. Auch die­ses Bild wur­de mit dem 100 mm Macro aufgenommen.

ngc1499_1024

Der Cali­for­nian­e­bel NGC 1499 im Perseus

Auch ein Weit­win­kel­bild die­ser Him­mels­re­gi­on, im Grenz­be­reich der Stern­bil­der Per­seus und Stier, ist noch am sel­ben Abend ent­stan­den. Als Auf­nah­me­op­tik dien­te hier as Canon EF 40 mm f/2.8 STM. Die­ses Objek­tiv hat inzwi­schen zu mei­nem Lieb­lings­ob­jek­tiv für weit­wink­li­ge Him­mels­auf­nah­men ent­wi­ckelt. Inter­es­sant sind vor allem auch hier die zahl­rei­chen Dun­kel­ne­bel und Nebel­fi­la­men­te in der Nähe des Stern­hau­fens der Ple­ja­den (Mes­sier 45) im Stern­bild Stier.

ngc1499_m45_1024

Der Cali­for­nian­e­bel NGC 1499 und die Ple­ja­den Mes­sier 45

Zum Abschluss prä­sen­tie­re ich noch die Dreicks­ga­la­xie Mes­sier 33 im Drei­eck: Die­ses Bild wur­de am nächs­ten Abend, bei etwas wid­ri­gen Bedin­gun­gen mit hoher Zir­rus­be­wöl­kung und Durch­zug von Wol­ken­fel­der, auf­ge­nom­men. Sonst wäre das Foto der Gala­xie, die ein Mit­glied unse­rer loka­len Gala­xien­grup­pe ist und sich unge­fähr 3 Mil­lio­nen Licht­jah­re von der Erde ent­fernt befin­det, sicher­lich noch etwas bes­ser gewor­den. Ver­wen­dung fand hier mein Tam­ron AF 70–300 mm Tele­zoom bei 300 mm Brenn­wei­te. Im Gegen­satz zu den ande­ren Bil­dern, muss­te ich hier etwas mit der Belich­tungs­zeit run­ter­ge­hen, da sich bei 4 Minu­ten schon deut­lich Nach­führ­feh­ler bemerk­bar mach­ten. Auch bei 3 Minu­ten sind, bei nähe­rer Betrach­tung, die Ster­ne nicht mehr ganz rund.

m33_1024

Die Gala­xie Mes­sier 33 im Stern­bild Dreieck

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.