Der (noch fast) volle Mond im Bild

  • Letz­te Ände­rung:6 Jah­ren 
  • Lese­zeit:1Minu­te

Der Mond am 30. Januar 2010Nach Wochen astro­no­mi­scher Absti­nenz, auf­grund des all­ge­gen­wär­ti­gen schlech­ten Wet­ters, habe ich ges­tern Abend den kla­ren Him­mel und die Gele­gen­heit genutzt, unse­ren Erd­tra­ban­ten mit mei­ner Canon EOS 1000D und dem Sig­ma 55–200 Zoom-Objek­tiv abzu­lich­ten. Her­aus­ge­kom­men ist die­ses Bild des Mon­des, rund 13 Stun­den nach Voll­mond. Das Bild wur­de nur leicht im Kon­trast gestei­gert und geschärft. Lei­der habe ich in der Eile wohl nicht ganz den Schär­fe­punkt getroffen.

Übri­gens war die letz­te Voll­mond­nacht die hells­te des gan­zen Jah­res, da der Mond gleich­zei­tig in Erd­nä­he stand und somit rund 14% grö­ßer als in ande­ren Voll­mond­näch­ten erschien.

12 Grad nörd­lich des Mon­des stand übri­gens auch unser röt­li­cher Nach­bar­pla­net Mars, der einen Tag zuvor in Oppo­si­ti­on zur Son­ne stand.

Auf­nah­me­da­ten:

Datum: 30. Janu­ar 2010, 20:37 Uhr MEZ
Canon EOS 1000D, Sig­ma 55–200/4–5.6 DC Objektiv
ISO-200, F/6.3 und 1/500 s

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.