Bilder vom kleinen HTT

In die­sem Jahr fiel das 21. Herz­ber­ger Tele­skop­tref­fen (HTT), auf­grund der Coro­­na-Pan­­de­­mie, lei­der ins Was­ser. Trotz­dem tra­fen sich zwi­schen dem 17. bis 20. Sep­tem­ber 2020 rund ein Dut­zend Ster­nen­freun­de zur gemein­sa­men Beob­ach­tung in Jeß­nigk. Und Dank des sehr guten Wet­ters, konn­te man sich dort auch wie­der inten­si­ver astro­no­misch betä­ti­gen. Denn Regen oder Nebel war dies­mal nicht ange­sagt. Am Sams­tag fuhr ich wie­der heim, weil die Wet­ter­be­din­gun­gen am Nach­mit­tag nicht gera­de rosig aus­sa­hen und der Wet­ter­be­richt eine bewölkte…

Wei­ter­le­sen

Drei Bilder aus einer Beobachtungsnacht

Gamma Cygni Nebula

Dank der guten Wet­ter­aus­sich­ten fuhr ich am Abend des 16. August 2020 wie­der raus zu mei­nem ange­stamm­ten Beob­ach­tungs­platz. Dort bau­te ich neben dem 8 Zoll Dob­son auch die Foto­aus­rüs­tung auf. Zie­le für die Aus­rüs­tung waren die Dun­kel­höh­le im Adler, das Gebiet um den Wild­enten­hau­fen sowie die inter­es­san­te Nebel­re­gi­on um Sadr. Zum Ein­satz kam die im letz­ten Jahr zur Full Spec­trum Foto­gra­fie umge­bau­te Canon EOS 600D mit dem Samyang 135 mm f/2.0 Objek­tiv auf der Astro­trac. Die Kame­ra stattete…

Wei­ter­le­sen

Die NLC Saison 2020 startet vielversprechend

Die Sai­son Leuch­ten­der Nacht­wol­ken star­tet die­ses Jahr viel­ver­spre­chend, denn schon in der Nacht vom 19. auf den 20. Mai 2020 wur­den NLC von Deutsch­land aus gesich­tet. NLC (eng. für noc­ti­lucent clouds) bil­den sich in den Som­mer­mo­na­ten in der Hoch­at­mo­sphä­re zwi­schen 81 bis 85 km Höhe und erschei­nen nachts in Rich­tung Nor­den als fase­ri­ge, sil­ber­ne Wol­ken. Allein in die­ser Woche konn­te ich sie 3 Mal beob­ach­ten, obwohl die Wet­ter­aus­sich­ten für mei­nen Hei­mat­ort nicht gera­de rosig waren. Hier ein paar…

Wei­ter­le­sen

Bildergebnisse aus der Schönwetterkatastrophe im April

Wie schon in einem vor­her­ge­hen­den Arti­kel ver­spro­chen, rei­che ich nun mei­ne Bild­ergeb­nis­se aus der Beob­ach­tungs­nacht des 22. April 2020 nach. In jener Nacht beob­ach­te­te ich mit den 10x50 und 10x70 Feld­ste­chern von Fuji­non und foto­gra­fier­te par­al­lel nach­ge­führt den Ster­nen­him­mel. Ver­wen­dung fand dabei mei­ne erst im letz­ten Herbst für die „Full Spec­trum Foto­gra­fie“ umge­bau­te Canon EOS 600D, die auf der Sky­wat­cher Stara­dven­tu­rer nach­ge­führt wur­de, sowie die Canon EOS 1000Da, auf der Astro­trac. Als Opti­ken kamen zum einen das…

Wei­ter­le­sen

Viele Beobachtungsnächte, Kometen und Starlink

In den letz­ten zwei Wochen gab es fast durch­ge­hend die Gele­gen­heit, sich astro­no­misch zu betä­ti­gen. Dank des guten Wet­ters und der tro­cke­nen und kla­ren Luft, waren die astro­no­mi­schen Bedin­gun­gen für zahl­rei­che aus­gie­bi­ge Beob­ach­tungs­näch­te gege­ben. Auch ich beob­ach­te­te ins­ge­samt 4 Mal am 15., 19., 20. und 22. April 2020 von mei­nem Stand­ort aus, inmit­ten des Spree­wal­des. In der 4. Beob­ach­tungs­nacht maß mein SQM‑L sogar 21,63 mag/arcsec². Und Auf­grund der sehr guten Durch­sicht, konn­ten Ster­ne noch mit einer Helligkeit…

Wei­ter­le­sen

Starlink Update – oder was sind das für Lichterketten am Nachthimmel?

Die Star­link Satel­li­ten von SpaceX sor­gen nach wie vor in diver­sen astro­no­mi­schen Foren für Furo­re. In den letz­ten Wochen war die­ses The­ma auch in der deut­schen Pres­se­land­schaft und vor allem sehr aus­führ­lich in den eng­lisch­spra­chi­gen Medi­en prä­sent. Was war pas­siert? SpaceX hat­te vor drei Wochen, am 11. Novem­ber 2019, wei­te­re 60 Satel­li­ten ihrer Mega­kon­stel­la­ti­on mit einer Fal­con 9 in den Orbit geschos­sen, die zur Zeit auf ihre end­gül­ti­gen Bah­nen ange­ho­ben wer­den. Lei­der beein­flus­sen auch die neu­en Satel­li­ten die…

Wei­ter­le­sen

Halloweenbeobachtung und technische Probleme

Nach län­ge­rer Zeit war ich mal wie­der im himm­li­schen Gefil­den unter­wegs. Ziel waren wei­te­re Test­auf­nah­men der im Som­mer umge­bau­ten Canon EOS 600D anzu­fer­ti­gen und die erst vor weni­gen Wochen neu erwor­be­nen Oku­la­re am Stern­him­mel zu tes­ten. An die­sem Abend des 31. Okto­ber 2019 war der Him­mel lei­der nicht opti­mal. Denn auf­grund der hohen Luft­feuch­tig­keit war die Atmo­sphä­re, bis in eine Höhe von 45 Grad über dem Hori­zont, ein­ge­trübt und kaum schwa­che Ster­ne in die­ser Him­mels­re­gi­on wahr­nehm­bar. Aus diesem…

Wei­ter­le­sen