STS-125: Hubbles letzte Servicemission

Lese­zeit: 2 Minu­ten

Mission STS-125 PatchUm 20:02 Uhr star­te­te ges­tern die Raum­fäh­re Atlan­tis von Cape Cana­veral aus zur Mis­si­on STS-125. Aller­dings hat­te ich den Start ges­tern bei­na­he ver­passt, konn­te aber noch die Start­vor­be­rei­tun­gen bis 15 Minu­ten vor dem Lift-off via NASA-TV ver­fol­gen. An Bord sind der Kom­man­dant Scott Alt­man, Pilot Gre­go­ry C. John­son und die Mis­si­ons­spe­zia­lis­ten Micha­el Good, Megan McAr­thur, John Gruns­feld, Mike Mas­si­mi­no und Andrew Feus­tel. Ihre Mis­si­on: Das Hub­ble Space Tele­scope (HST) mit drin­gend benö­tig­ten Ersatz­tei­len und einer neu­en Haupt­ka­me­ra zu belie­fern. Die Atlan­tis soll dann am Mitt­woch den 13. Mai das HST errei­chen und das Tele­skop mit dem Robo­ter­arm ein­fan­gen, um es in der Lade­bucht der Raum­fäh­re zu verankern. 

Starts von Space Shut­tles sind immer wie­der ein Erleb­nis, weil es in Zukunft nicht mehr all zu vie­le geben wird. Die gesam­te Shut­tle-Flot­te, mit den ver­blie­be­nen Raum­fäh­ren Atlan­tis, Dis­co­very und Endea­vour, soll am 30. Sep­tem­ber 2010 aus­ge­mus­tert wer­den. Die­se Mis­si­on ist des­halb auch was ganz beson­de­res, weil nach dem Colum­bia-Unglück 2003 alle Shut­tles zur ISS geflo­gen sind. Des­halb stan­den auch gleich zwei Raum­fäh­ren auf dem Start­kom­plex des Ken­ne­dy Space Cen­ters bereit. Zum einen die Atlan­tis auf der Start­ram­pe 39A und zum ande­ren die Endea­vour auf 39B als Ret­tungs­fäh­re (STS-400), falls beim Start der Atlan­tis der Hit­ze­schild irrepa­ra­bel beschä­digt wor­den wäre. Not­wen­dig war das gan­ze Pro­ze­de­re, weil durch die Inkli­na­ti­on der Bahn des HST im Not­fall die Inter­na­tio­na­le Raum­sta­ti­on nicht erreicht wer­den kann.
Der Start ist aber so weit erfolg­reich ver­lau­fen und wenn nach der Unter­su­chung am zwei­ten Flug­tag kei­ne irrepa­ra­blen Schä­den an den Hit­ze­schutz­ka­cheln der Fäh­re fest­ge­stellt wer­den, wird die Endea­vour in den nächs­ten Tagen zur Ram­pe 39A ver­legt, um dann für die Mis­si­on STS-127 zur ISS Mit­te Juni 2009 start­klar gemacht werden.

Bei der 11tägigen Mis­si­on der Atlan­tis wer­den in 5 geplan­ten Außen­bord­ein­sät­zen neue wis­sen­schaft­li­che Gerä­te und Ersatz­tei­le ein­ge­baut, damit das HST auch für die nächs­ten fünf Jah­re wis­sen­schaft­lich und tech­no­lo­gisch gerüs­tet ist.

Die­se umfas­sen die neue Wide Field Came­ra 3 (WFC‑3), den eben­falls neu­en Cos­mic Ori­gins Spec­tro­graph (COS), Ersatz­tei­le zur Repa­ra­tur der größ­ten­teils nicht mehr ein­satz­fä­hi­gen Advan­ced Came­ra for Sur­veys (ACS) und des im Safe Mode befind­li­chen Space Tele­scope Ima­ging Spec­tro­graph (STIS), zwei Bat­te­ry Modu­le Units (BMU) mit jeweils 3 neu­en Nickel-Was­ser­stoff-Bat­te­rien, drei neue Rate Sen­sor Units mit je zwei Gyro­sko­pen zur Lage­re­ge­lung, 4 Ther­mal­ver­klei­dun­gen (New Outer Blan­ket Lay­ers, NOBL), eine neue dop­pel­te Con­trol Unit/Science Data For­mat­ter (CUSDF) ein Soft Cap­tu­re and Ren­dez­vous Sys­tem (SCRS) sowie einen Fine Gui­d­ance Sen­sor (FGS). Quel­le: Raumfahrer.net

Außer­dem soll ein so genann­tes Soft Cap­tu­re Mecha­nism mit Navi­ga­ti­ons­sys­tem instal­liert wer­den, um spä­ter eine spe­zi­el­le Antriebs­ein­heit anzu­do­cken und das HST, nach dem Ende sei­ner Mis­si­on, gezielt zum Absturz zu bringen.

Bleibt also zu hof­fen, dass die Mis­si­on der Atlan­tis­crew erfolg­reich ver­lau­fen wird, damit wir auch in den nächs­ten Jah­ren von den Ent­de­ckun­gen und schö­nen Bil­dern des Welt­raum­te­le­skops pro­fi­tie­ren können. 🙂

Wei­ter­füh­ren­de Links:

NASA Web­sei­te zur Mis­si­on STS-125
Wiki­pe­dia: Mis­si­on STS-125
Wiki­pe­dia: Mis­si­on STS-400
Wiki­pe­dia: Hub­ble Space Tele­scope (HST)

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Ein Kommentar:

  1. Sehr inter­es­san­ter Artikel.Ich bin eigent­lich nicht so kom­pe­tent in die­sem Bereich, fin­de aber sehr interessant.Danke für die­se Infos:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.