Objekte des Monats: Die Galaxie NGC 3344

NGC 3344 ist eine hüb­sche Bal­ken­spi­ral­ga­la­xie, im süd­li­chen Bereich des Stern­bilds Klei­ner Löwe (Leo Minor). Sie wur­de am 6. April 1785 von dem deutsch-bri­­ti­­schen Astro­no­men Fried­rich Wil­helm Her­schel ent­deckt. Her­schel beschrieb das Objekt als ziem­lich hell, dif­fus und groß, vor zwei sicht­ba­ren Ster­nen. Die hells­te und größ­te Gala­xie des Klei­nen Löwen Die Gala­xie ist eine rela­tiv iso­liert ste­hen­de Bal­ken­spi­ra­le vom Hub­­b­le-Typ SABbc und ein Juwel des Nord­him­mels. Gleich­zei­tig ist sie die größ­te und hells­te Gala­xie im unscheinbaren…

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im April 2024

Der Lauf des Mon­des In den Mor­gen­stun­den des 1. April kön­nen wir den abneh­men­den Mond im Stern­bild Schüt­ze auf­fin­den. Am nächs­ten Mor­gen wird das letz­te Vier­tel erreicht. Am 4. des Monats steht die Mond­si­chel bereits im Stein­bock und zwei Tage spä­ter im Stern­bild des Was­ser­manns. Dort ist die Sichel zum letz­ten Mal über dem öst­li­chen Hori­zont in der Mor­gen­däm­me­rung erkenn­bar, bis am 8. April die Neu­mond­pha­se durch­lau­fen wird. In Mexi­ko, USA und im äußers­ten Osten Kana­das findet…

Wei­ter­le­sen

Objekte des Monats: Die Sombrerogalaxie Messier 104

Die Gala­xie Mes­sier 104 (NGC 4594), im Stern­bild Jung­frau (Vir­go), wur­de am 9. April 1781 von dem fran­zö­si­schen Astro­no­men Pierre Méchain ent­deckt. Méchain erwähn­te sie in einen Brief an Johann Ber­noul­li am 6. Mai 1783, der die Ent­de­ckung spä­ter im „Astro­no­mi­schen Jahr­buch“ ver­öf­fent­lich­te. Méchain beschrieb M 104 als licht­schwa­ches und schwer zu fin­den­des Objekt. Die Gala­xie kommt in Charles Mes­siers ers­ten ver­öf­fent­lich­ten Kata­log der neb­li­gen Objek­te ursprüng­lich gar nicht vor. Der fran­zö­si­sche Astro­nom füg­te die Gala­xie nämlich…

Wei­ter­le­sen

Objekte des Monats: Das Leo-Triplett Messier 65, Messier 66 & NGC 3628

Das Leo-Tri­­p­lett ist eine Gala­xien­grup­pe im süd­öst­li­chen Bereich des Stern­bilds Löwe (Leo). Die bei­den hells­ten Gala­xien des Tri­pletts, Mes­sier 65 (NGC 3623) und Mes­sier 66 (NGC 3627), wur­den am 1. März 1780 von dem fran­zö­si­schen Astro­no­men Charles Mes­sier ent­deckt und kata­lo­gi­siert. Mes­sier beschrieb die bei­den Gala­xien als schwa­che Nebel ohne Ster­ne im sel­ben Gesichts­feld sei­nes Fern­roh­res. Bei M 66 bemerk­te er noch, dass sie ihm „sehr lang und sehr schwach“ erschien. Der eng­li­sche Astro­nom Admi­ral Wil­liam Henry…

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im April 2023

Der Lauf des Mon­des Am Abend des 1. April kön­nen wir den zuneh­men­den Mond im Stern­bild Löwe auf­fin­den. Nur einen Abend spä­ter befin­det er sich öst­lich von Regu­lus, dem Haupt­stern im Löwen. Am 4. April steht er bereits in der Jung­frau, wo wir ihn am Abend des 6. April als Voll­mond in der Nähe des Haupt­stern Spi­ca, auf­spü­ren kön­nen. Nach der Voll­mond­nacht geht der Mond nach Son­nen­un­ter­gang jeden Abend etwas spä­ter auf und ver­la­gert sei­ne Sicht­bar­keit in…

Wei­ter­le­sen

Objekte des Monats: Die Galaxie Messier 94

Die Spi­ral­ga­la­xie Mes­sier 94 (NGC 4736), im nörd­li­chen Stern­bild der Jagd­hun­de (Canes Vena­ti­ci), wur­de am 22. März 1781 vom fran­zö­si­schen Astro­no­men Pierre Méchain ent­deckt. Sein Freund und Kol­le­ge Charles Mes­sier beschrieb die Gala­xie zwei Tage spä­ter als dif­fu­sen Nebel ohne Ster­ne, mit einem leuch­ten­den Zen­trum, das Ähn­lich­kei­ten mit Mes­sier 79 im Stern­bild Hase auf­weist. Mes­sier nahm das Objekt schließ­lich als Num­mer 94 in sei­nen berühm­ten Nebel­ka­ta­log auf. Der iri­sche Astro­nom Lord Ros­se war der ers­te Beob­ach­ter, der im…

Wei­ter­le­sen

Objekte des Monats: Die Galaxie Messier 106

Die Bal­ken­spi­ral­ga­la­xie Mes­sier 106 (NGC 4258) im Stern­bild Jagd­hun­de (Canes Vena­ti­ci) wur­de im Juli 1781 vom fran­zö­si­schen Astro­no­men Pierre Méchain ent­deckt und in einem per­sön­li­chen Brief an Ber­nouli am 6. Mai 1783 erwähnt. Er beschrieb das Objekt als Nebel in der Nähe des Sterns 3 Canum Vena­ti­corum. Das Objekt wur­de aber erst im Jahr 1947 von der kana­di­schen Astro­no­min Helen Sawy­er Hogg, zusam­men mit Mes­sier 105 und Mes­sier 107, zum Mes­­sier-Kata­­log hin­zu­ge­fügt. Mög­li­cher­wei­se wäre M 106, in…

Wei­ter­le­sen