Mit T‑Shirt unterm Sternenhimmel

Ich mag die lau­en Som­mer­näch­te, beson­ders wenn man drau­ßen in T‑Shirt und kur­zen Hosen beob­ach­ten kann. In den auf­ge­heiz­ten Buden ist es näm­lich nicht mehr zum Aus­hal­ten. Es gibt kei­ne Pro­ble­me mit Tau und der Kör­per kann sich bei deut­lich ange­neh­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren akkli­ma­ti­sie­ren. Nur die Mücken hier im Spree­wald stö­ren zum Teil. Aber dafür gibt es ja spe­zi­el­le Mit­tel. Des­halb bin ich dank­bar, dass ich nach dem Sieg der Spa­ni­er gegen die Hol­län­der kurz nach 23 Uhr…

Wei­ter­le­sen

Leuchtende Nachtwolken am 28. Juni

Um die Zeit der Som­mer­son­nen­wen­de kann man in Rich­tung Nor­den des öfte­ren mal Leuch­ten­de Nacht­wol­ken (Abk. NLC = engl. für noc­ti­lu­cent clouds) beob­ach­ten. Die­se ent­ste­hen ober­halb der Meso­sphä­re in der Meso­pau­se, in einer Höhe von 81 bis 85 Kilo­me­tern, wo sie noch von der Son­ne ange­strahlt wer­den, obwohl die­se am Beob­ach­tungs­ort schon längst unter­ge­gan­gen ist. Und da es in die­ser Zeit von mei­nem Stand­ort aus nicht mehr ganz dun­kel wird und Deep Sky-Beob­­ach­­tun­­gen nicht loh­nen, beschäf­tigt man…

Wei­ter­le­sen

Komet McNaught im Lidl

Nach­dem ich C/2009 R1 McN­aught am Sonn­tag Mor­gen zum ers­ten Mal durch mein Küchen­fens­ter her­aus beob­ach­ten konn­te – Ver­wen­dung fand ein 10x50 Fern­glas – hat­te ich heu­te Mor­gen aber­mals die Gele­gen­heit, den Schweif­stern zu sich­ten. So fuhr ich kurz nach Mit­ter­nacht zu mei­nem Beob­ach­tungs­stand­ort raus nach Raden­s­dorf. Im Gepäck hat­te ich mei­nen 70 mm Lidl-Refrak­­tor. Nach kur­zem Auf­bau nahm ich sogleich den Kome­ten süd­lich von Del­ta Pers­ei aufs Korn. Ich war ehr­lich gesagt etwas ent­täuscht von dem Anblick…

Wei­ter­le­sen

Bericht vom 13. Südbrandenburger Sternfreundetreffen

Am 8. Mai 2010 fand das nun­mehr 13. Süd­bran­den­bur­ger Stern­freun­de­tref­fen statt. Rund zwei Dut­zend Stern­freun­de, die zum Teil mit der Fami­lie ange­reist waren, hat­ten sich auf dem Gelän­de der Gärt­ne­rei in Rück­ers­dorf bei Dober­lug-Kir­ch­hain ver­sam­melt, um gemein­sam ihrem Hob­by zu frö­nen. Neben eini­ger bekann­ter Gesich­ter vom letz­ten Jahr waren mit Mario Rich­ter, Ingo Kütt­ner, Uwe Neu­mann und mei­ner Wenig­keit auch 4/5 der so genann­ten „HTT­schen Süd­kur­ve“ ver­tre­ten. Außer­dem ver­trat Ralf Hof­ner exklu­siv das Astro­Team Elbe-Els­­ter vor Ort…

Wei­ter­le­sen

Der 8. Astronomietag bei den Kirchhainer Sternfreunden

In die­sem Jahr konn­ten zum 8. Astro­no­mie­tag in der Volks­stern­war­te Dober­lug-Kir­ch­hain eine Viel­zahl von Besu­chern begrüßt wer­den. Petrus hat­te eben­falls ein Ein­se­hen und spen­dier­te strah­len­den Son­nen­schein und abends einen kla­ren Him­mel, der nur von eini­gen leich­ten Zir­ren unter­bro­chen wur­de. So kamen mehr als 80 Gäs­te in den Genuss, die Son­ne, den Mond und die Pla­ne­ten Venus, Mars und Saturn zu beob­ach­ten. Auch konn­te an die­sem Tag die 23.000ste Besu­che­rin der Volks­stern­war­te begrüßt wer­den. Die Kirch­hai­ner Stern­freun­de um…

Wei­ter­le­sen

Der 4. AstroTreff – Eine Nachlese

Neben dem all­jähr­li­chen Herz­ber­ger Tele­s­kop­tref­fen (HTT) wer­den in Jeß­nigk regel­mä­ßig klei­ne­re Tref­fen abge­hal­ten, die an den Wochen­en­den um die Neu­mond­zeit statt­fin­den. Des­halb fand am 17. April 2010, auch Dank des her­vor­ra­gen­den Wet­ters, nun schon zum 4. Mal der Astro­Treff Schwar­ze Els­ter (ATS) statt. Ins­ge­samt fan­den sich gegen 19.00 Uhr 7 Leu­te ein, die nur einen Tag zuvor durch Ralf Hof­ner per E‑Mail benach­rich­tigt wur­den. Unter den Teil­neh­mern waren auch Ver­eins­mit­glie­der des Astro­Teams Elbe-Els­­ter e.V. – dar­un­ter Michael…

Wei­ter­le­sen

Wiedersehen macht Freude

Nun ist es also schon zwei Wochen her. Und mitt­ler­wei­le habe ich die Hoff­nung auf­ge­ge­ben, dass ich mei­ne Geld­bör­se, mit allen dar­in ent­hal­te­nen Doku­men­ten (wie Per­so­nal­aus­weis, Füh­rer­schein, EC-Kar­­te, Kran­ken­kas­sen­kar­te und 25 Euro in Bar) irgend­wann wie­der­se­he. Aber was war eigent­lich pas­siert? Am Frei­tag den 12. März, früh­mor­gens auf dem Park­platz der Spar­kas­se in Bad Saa­row, hat­te ich sie noch, mei­ne camou­fla­ge­far­be­ne Stoff­geld­bör­se. Ich ging zur Bäcke­rei, um mir mein Früh­stück zu kau­fen, ich bezahl­te die Bröt­chen und…

Wei­ter­le­sen