Schwupp, und weg ist sie…

Lese­zeit: < 1 minu­te

Am Diens­tag war es soweit: Der Lar­ge Hadron Col­li­der (LHC) am CERN nahm sei­nen Betrieb auf. Mit einem Kos­ten­punkt von rund 4 Mrd. Euro ist es mei­ner Mei­nung nach eine gute Inves­ti­ti­on in die Grund­la­gen­for­schung – wenn man mal bedenkt, wie vie­le Mil­li­ar­den im Jahr für ande­re Din­ge aus­ge­ge­ben wer­den. An ers­ter Stel­le ste­hen die Suche nach dem Higgs-Teil­chen, der Urknall und die Beschaf­fen­heit der Dunk­len Materie.
Und schon stan­den die Kri­ti­ker des LHC vor der Türe bzw. in den Medi­en. Ein gewis­ser Herr Che­mie­pro­fes­sor von der Tübin­ger Uni­ver­si­tät befürch­tet, die gan­ze Erde könn­te in einem Schwar­zen Loch ver­schwin­den, wenn die Teil­chen im Beschleu­ni­ger zur Kol­li­si­on gebracht wer­den und dar­aus Mini-Löcher entstehen.
Als Gegen­ar­gu­ment muss man sich jetzt ein­mal vor Augen füh­ren, wie vie­le Teil­chen aus dem Kos­mos (die Bestand­teil der kos­mi­schen Strah­lung sind) jedes Jahr die Erd­at­mo­sphä­re tref­fen und weit­aus höhe­re Ener­gien besit­zen, als je mit einem Teil­chen­be­schleu­ni­ger erreicht wer­den. Und die Erde exis­tiert schon seit min­des­tens 4,6 Mrd. Jah­ren und ist mei­nes Wis­sens nach noch nie in einem Schwar­zen Loch verschwunden. 😉
Und sehen wir es mal posi­tiv: Falls der Herr Che­mie­pro­fes­sor recht behält, wer­den glück­li­cher­wei­se auch der gan­ze hirn­er­wei­chen­de Blöd­sinn im Fern­se­hen, sozia­le Unge­rech­tig­keit, Krie­ge und Ter­ro­ris­mus eben­falls hin­ter dem Ereig­nis­ho­ri­zont in Ver­ges­sen­heit geraten.
Ich jeden­falls wer­de den bevor­ste­hen­den Welt­un­ter­gang am 21. Okto­ber gemüt­lich in mei­nem Gar­ten genie­ßen, im Lie­ge­stuhl, mit einem lecke­ren Sand­wich in der einen und einem küh­len Bier in der ande­ren Hand…

Ist die Welt schon untergegangen?

Sie­he auch die­se Sei­te und LHC-Web­cam 😀

Andreas

Andreas Schnabel war bis zum Ende der Astronomie-Zeitschrift "Abenteuer Astronomie" im Jahr 2018 als Kolumnist tätig und schrieb dort über die aktuell sichtbaren Kometen. Neben Astronomie, betreibt der Autor des Blogs auch Fotografie und zeige diese Bilder u.a. auf Flickr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.