Leuchtende Nachtwolken zur Sommersonnenwende

Auch in der kür­zes­ten Nacht des Jah­res, vom 20. auf den 21. Juni 2022, gab es über Deutsch­land ein­drucks­vol­le Leuch­ten­de Nacht­wol­ken zu sehen. Lei­der ver­pass­te ich auf­grund der Wit­te­rung das Abend­dis­play, weil Wol­ken die Sicht im Nor­den trüb­ten. Aller­dings riss der der Him­mel nach Mit­ter­nacht end­lich auf. Tief über dem nörd­li­chen Hori­zont zeig­ten sich auf den Web­­cam-Bild in Küh­lungs­born ein brei­ter und vor allem auf­fäl­li­ger Strei­fen. Und auch das AKM-Forum ver­mel­de­te deutsch­land­weit Sich­tun­gen von NLC, obwohl das…

Wei­ter­le­sen

Objekte des Monats: Der Kugelsternhaufen Messier 4

Der Kugel­stern­hau­fen Mes­sier 4 (NGC 6121), im süd­li­chen Stern­bild Skor­pi­on (Scor­pi­us), wur­de im Jahr 1745/46 von dem Schwei­zer Ama­teur­as­tro­no­men und Mathe­ma­ti­ker Jean-Phil­i­p­­pe Loys de Ché­seaux ent­deckt, der ihn als 19. Objekt in sei­nen Kata­log auf­nahm. Er ver­öf­fent­lich­te sei­ne Beob­ach­tun­gen aller­dings nicht. Der fran­zö­si­sche Astro­nom Nicho­las Lou­is de Lacail­le ent­deck­te den Stern­hau­fen unab­hän­gig von ihm am 13. April 1752 am Kap der Guten Hoff­nung in Süd­afri­ka. Der fran­zö­si­sche Astro­nom Charles Mes­sier nahm das Objekt am 8. Mai 1764…

Wei­ter­le­sen

Leuchtende Nachtwolken am 14./15. Juni

Die Sai­son Leuch­ten­der Nacht­wol­ken (eng. noc­ti­lucent clouds – NLC) begann in die­sem Jahr schon recht früh, näm­lich bereits Ende Mai. In der Nacht vom 14. auf den 15. Juni 2022 gab es das beein­dru­ckends­te und vor allem auch aus­ge­dehn­tes­te NLC-Dis­­play die­ser Sai­son über Deutsch­land. Obwohl das Meso­sphä­ren­ra­dar in Küh­lungs­born für die­se Nacht nur schwa­che Echos aus 83 Kilo­me­tern Höhe emp­fan­gen hat­te, schau­te ich gegen 23:00 Uhr ins AKM-Forum. Und tat­säch­lich mel­de­ten die Mit­glie­der eine Sich­tung Leuch­ten­der Nachtwolken,…

Wei­ter­le­sen

Objekte des Monats: Der Kugelsternhaufen Messier 5

Der Kugel­stern­hau­fen Mes­sier 5 (NGC 5904) im Stern­bild Kopf der Schlan­ge (Ser­pens Caput) wur­de am 5. Mai 1702 von dem deut­schen Astro­no­men Gott­fried Kirch und sei­ner Frau Maria in Ber­lin durch Zufall ent­deckt, als sie bei der gemein­sa­men Beob­ach­tung des Kome­ten von 1702 zufäl­lig auf einen „nebu­lö­sen Stern“ in der Nähe von 5 Ser­pen­tis stie­ßen. Kirchs Frau notier­te „ein nebu­lö­ses Licht, wel­ches vie­le schwa­che Ster­ne um sich her­um ent­hält“. Der fran­zö­si­sche Astro­nom Charles Mes­sier ent­deck­te den Sternhaufen…

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im Juni 2022

Der Lauf des Mon­des In der Abend­däm­me­rung des 1. Juni kön­nen wir die sehr dün­ne, zuneh­men­de Mond­si­chel über dem nord­west­li­chen Hori­zont beob­ach­ten. Nur einen Abend spä­ter steht die Sichel unter­halb von Cas­tor und Pol­lux in den Zwil­lin­gen. Am 3. und 4. Juni kön­nen wir unse­ren stil­len Beglei­ter im Stern­bild Krebs auf­spü­ren. Er steht dann in der Nähe des offe­nen Stern­hau­fens der Pra­e­se­pe (Mes­sier 44). In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni fin­den wir ihn 5…

Wei­ter­le­sen