Ein kurzer Rundgang auf Tivoli

Die Tivo­li Sou­thern Sky Guest Farm, die wir vom 25. Mai bis 3. Juni 2014 besuch­ten, befin­det sich unge­fähr 180 km süd­öst­lich der Haupt­stadt Windhoek und auf 1345 Meter Höhe über dem Mee­res­spie­gel. Die Farm ist seit 1963 im Besitz der Fami­lie Schrei­ber. Neben der Kara­kul­schaf­zucht, die die Fami­lie betreibt, wur­de im Jahr 1986 zwei Beton­säu­len für Tele­sko­pe errich­tet. Spä­ter wur­de die astro­no­mi­sche Infra­struk­tur immer weiter…

Wei­ter­le­sen

Die erste Nacht unter dem südlichen Sternenhimmel

Zwi­schen dem 24. Mai und 3. Juni 2014 ver­brach­ten mein Astro­kum­pel und ich unse­ren Urlaub auf der Sou­thern Sky Guest Farm Tivo­li in Nami­bia. Es war unser 1. Auf­ent­halt unter dem Kreuz des Südens. Seit unse­rer Ankunft auf der Gäs­te­f­arm am Sonn­tag Nach­mit­tag, hat­ten wir kaum geschla­fen. Aber an Schla­fen war nicht zu den­ken, denn viel zu auf­ge­regt waren wir, end­lich den süd­li­chen Ster­nen­him­mel zu beobachten.…

Wei­ter­le­sen

Eine Reise auf die Tivoli Astrofarm in Namibia

Nun bin ich wie­der seit 2 Tagen zurück in Deutsch­land und bin immer noch fas­zi­niert von mei­nem 1. Astrour­laub in Nami­bia, um den süd­li­chen Ster­nen­him­mel zu beob­ach­ten. Und es war ein tol­ler Urlaub für Astro­kum­pel Uwe und mich, wo ein­fach alles geklappt hat. Neben den rela­tiv stress­frei­en Flü­gen, der kom­for­ta­blen Unter­kunft und dem tol­len Essen auf der Sou­thern Sky Guest Farm Tivo­li, stan­den uns in jenen…

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im Monat Juni 2014

Der Lauf des Mon­des In der Abend­däm­me­rung des 1. Juni kön­nen wir den zuneh­men­den Mond in der Nähe von Jupi­ter im Stern­bild der Zwil­lin­ge am West­him­mel beob­ach­ten. An den Fol­ge­aben­den wan­dert der Mond wei­ter durch Krebs und Löwe, pas­siert am 4. des Monats Regu­lus im Löwen und erreicht am 5. Juni das ers­te Vier­tel. Am 7. des Monats kann unser Erd­tra­bant nur 2 ½ Grad südlich…

Wei­ter­le­sen

Das war das 17. Südbrandenburger Sternfreundetreffen

Nach­dem ich am Tag der Astro­no­mie im März berufs­be­dingt nicht teil­neh­men konn­te, freu­te ich mich auf das 17. Süd­bran­den­bur­ger Stern­freun­de­tref­fen (SBST) am 3. Mai in Oppel­hain. Dies­mal soll­te es nicht, wie ursprüng­lich gedacht, an der Wind­müh­le, son­dern auf dem idyl­li­schen Gelän­de der Pen­si­on „Otto“ statt­fin­den. Nach­dem sich die Wol­ken in der Abend­däm­me­rung end­gül­tig ver­zo­gen hat­ten, soll­te es eine wun­der­bar kla­re aber kal­te Nacht werden.

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im Monat Mai 2014

Der Lauf des Mon­des In der Abend­däm­me­rung des 1. Mai befin­det sich die zuneh­men­de Mond­si­chel in der Nähe von Alde­ba­ran im Stern­bild Stier. An den bei­den Fol­ge­aben­den wan­dert der Mond wei­ter durch die Stern­bil­der Stier und Zwil­lin­ge und steht am 4. des Monats in der Nähe des Rie­sen­pla­ne­ten Jupi­ter. Am 7. Mai kön­nen wir den Halb­mond nur 7,5 Grad süd­lich vom Haupt­stern Regu­lus im Löwen aufspüren.…

Wei­ter­le­sen

Was ein Stein aus der Marra Mamba Banded Iron Formation erzählt

Mehr als 2,6 Mil­li­ar­den Jah­re alt ist die­ses Stück Bän­der­eisen­erz aus Aus­tra­li­en, dass ich im Febru­ar 2014 online bei einem aus­tra­li­schen Mine­ra­­li­en- und Fos­si­li­en­händ­ler erwor­ben habe. Mar­ra Mam­ba Tiger Iron, so der recht unge­wöhn­li­che Name, kommt in nur zwei klei­nen Lager­stät­ten der Hamers­ley Ran­ge in der Pil­ba­ra Regi­on von West­aus­tra­li­en vor und wird auf­grund sei­ner hüb­schen farb­li­chen Bän­de­rung vor allem als polier­ter Schmuck­stein ver­kauft. Die Bestand­tei­le des Tigereisens…

Wei­ter­le­sen

Erste Beobachtungsnacht des Jahres 2014

Am 26. März 2014 nutz­te ich die Gele­gen­heit und das gute Wet­ter, um zum 1. Mal in die­sem Jahr mit dem 8 Zoll Dob­son in Radens­dorf zu beob­ach­ten. Nach­dem Jupi­ter im Janu­ar in Oppo­si­ti­on zur Son­ne kam und Mars am 8. April der Son­ne genau gegen­über ste­hen wird, schrieb ich die­se auf mei­nen Beob­ach­tungs­plan. Des Wei­te­ren woll­te ich ver­su­chen, den Kome­ten C/2012 K1 PANSTARRS auf­zu­fin­den, der…

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im Monat April 2014

 Der Lauf des Mon­des Anfang April steht die schma­le zuneh­men­de Mond­si­chel über dem west­li­chen Hori­zont am Abend­him­mel. Am 3. April kann sie zwi­schen den offe­nen Stern­hau­fen Ple­ja­den und Hya­den im Stern­bild Stier, im so genann­ten „Gol­de­nen Tor der Eklip­tik“, auf­ge­fun­den wer­den. Der Mond wan­dert wei­ter am Abend­him­mel und befin­det sich am 6. des Monats in der Nähe von Jupi­ter im Stern­bild Zwil­lin­ge. Bis Mit­ter­nacht nähert sich der…

Wei­ter­le­sen

Acasta-Gneis – Ein frühes Zeugnis der Erdgeschichte

Mei­ne neus­te Errun­gen­schaft ist ein Zeug­nis aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te unse­res Pla­ne­ten vor mehr als 4 Mil­li­ar­den Jah­ren, als es noch kein Leben auf der Erde gab. Die­ses Stück Acas­­ta-Gneis gehört chro­no­lo­gisch gese­hen zu den ältes­ten Gestei­nen der Erde und ent­stand im Hadai­kum, dem ältes­ten Äon der Erd­ge­schich­te. Grö­ße­re Pro­ben die­ses Gesteins fin­det man zwar recht häu­fig bei Mine­ra­li­en­händ­lern, aller­dings für zum Teil recht hohen Prei­sen. Der…

Wei­ter­le­sen

Der Sternhimmel im Monat März 2014

Der Lauf des Mon­des Am 1. März ist Neu­mond. Nur einen Abend spä­ter kön­nen wir ver­su­chen, die schma­le Sichel des zuneh­men­den Mon­des dicht über dem West­ho­ri­zont in der Abend­däm­me­rung zu ent­de­cken. An den Fol­ge­aben­den wan­dert der Mond wei­ter durch die Stern­bil­der Fische und Wid­der und steht am 7. März zwi­schen den bei­den offe­nen Stern­hau­fen Hya­den und Ple­ja­den im so genann­ten „Gol­de­nen Tor der Eklip­tik“. Er befindet…

Wei­ter­le­sen

Sternenpark Westhavelland

Seit Beginn der Indus­tria­li­sie­rung, Mit­te des 19. Jahr­hun­derts, hat die Licht­ver­schmut­zung welt­weit zuge­nom­men, so dass ein natür­lich dunk­ler Stern­him­mel heut­zu­ta­ge nur noch in wirk­lich abge­le­ge­nen Regio­nen der Erde zu fin­den ist. Die Fol­ge ist, dass die Nacht immer hel­ler wird, weni­ger Ster­ne zu sehen sind und beson­ders die beein­dru­cken­de Milch­stra­ße im Lich­ter­glanz der Städ­te unter­geht. Zum Pro­blem und den Fol­gen der Licht­ver­schmut­zung habe ich in der…

Wei­ter­le­sen