Statistik

Comments Posted By Rainer Kirmse

Dis­play­ing 0 To 0 Of 0 Comments

Par­ti­el­le Mond­fins­ter­nis und Glück mit dem Wetter

Noch ein klei­nes Gedicht über uns’­ren Trabanten:

UNSER MOND

Der Mond ist aufgegangen,
Zeigt sei­ne nar­bi­gen Wangen.
Er erhellt uns die fins­t’­re Nacht,
Bis der neue Mor­gen erwacht.

Der Erde treu­er Begleiter
Stimmt uns mal traurig,mal heiter;
Berührt das mensch­li­che Gemüt,
Gebannt man ihm ins Ant­litz sieht.

Der Voll­mond birgt Faszination,
Das sah’n die Roman­ti­ker schon.
Die Poe­ten lie­ben den Mond,
Maler haben ihn nicht verschont.

Ver­lieb­te mögen den Mondschein,
Sind mit sich und dem Mond allein.
Mond­süch­ti­ge treibt er aufs Dach,
Auch Tie­re blei­ben län­ger wach.

Der Mond besitzt enor­me Kraft,
Womit er die Gezei­ten schafft;
Doch er zieht sich lang­sam zurück,
Ent­fernt sich lei­der Stück um Stück.

Ohne Mond kämen wir in Not,
Er hält die Erd­ach­se im Lot.
Wir woll’n vor dem zu Bet­te geh’n,
Noch­mal hoch zu Frau Luna seh’n.

Rai­ner Kirm­se , Altenburg

Mit freund­li­chen Grüßen

» Pos­ted By Rai­ner Kirm­se On 23. Juli 2019 @ 15:06

MONDFINSTERNIS

Gro­ßes Schau­spiel am Himmelszelt,
Auf den roten Mond blickt die Welt.
Frau Luna schaut sehr fins­ter drein,
Im Erd­schat­ten so ganz allein.

Nun abge­schirmt vom Sonnenlicht,
Ver­düs­tert sich das Mondgesicht.
Das ist nicht all­zu oft der Fall,
Zu sehen auch nicht überall.

Nur bei Voll­mond zu verfolgen,
Wenn denn mit­spie­len die Wolken.
Der Eklip­se Faszination
Erla­gen Men­schen immer schon.

Es bringt die Himmelsmechanik
Uns das Mond­licht bald zurück.
Der Erde treu­er Begleiter
Kann bli­cken wie­der heiter.

Rai­ner Kirm­se , Altenburg

» Pos­ted By Rai­ner Kirm­se On 20. Juli 2019 @ 22:14

Der Stern­him­mel im Juli 2019

Wir bli­cken zu den fun­keln­den Sternen
In des Welt­alls unend­li­chen Fernen.
Dabei fra­gen wir uns so man­che Nacht,
Wie wohl ent­stan­den ist all die­se Pracht.

URKNALL UND UNIVERSUM

Am Anfang war der Urknall,
Um uns her­um der Nachhall.

Eine Sin­gu­la­ri­tät macht Karriere,
Die Mate­rie in einem Punkt vereint.
Ein gro­ßer Knall been­det die Leere,
Das Duo Raum und Zeit erscheint.

Der Mate­rie Viel­falt fächert sich auf,
Es bil­den sich die Elemente.
Ster­ne und Pla­ne­ten entsteh’n zuhauf,
Alles in Aus­deh­nung ohne Ende.

Uns’­re Gala­xie ist eine von Milliarden,
Ein Spi­ral­sys­tem, kei­ne Besonderheit.
Die Erde hat­te die bes­ten Karten,
Hier fand das Leben Geborgenheit.

Aus toter Mate­rie ging es hervor,
Streb­te hin zu höchs­ter Komplexität.
Die Evo­lu­ti­on wirkt als ein Motor,
Der ein­fach nie­mals ins Sto­cken gerät.

Zahl­lo­se Arten entsteh’n und vergeh’n,
Bevor der Mensch betritt die Szenerie.
Auch ihn wird man nicht ewig hier seh’n,
Das ist die kos­mi­sche Dramaturgie.

Rai­ner Kirm­se , Altenburg

Mit freund­li­chen Grüßen

» Pos­ted By Rai­ner Kirm­se On 23. Juli 2019 @ 14:50

Eine Beob­ach­tungs­nacht im Juni 2019

Ein klei­nes Gedicht über die Sternengucker:

ASTROFREUNDE

Sie bli­cken zu Mond und Sternen,
sind den Pla­ne­ten auf der Spur;
rei­sen zu des Welt­alls Fernen,
wenn auch mit Tele­sko­pen nur.

Unter­wegs in fins­te­rer Nacht,
im Ban­ne der himm­li­schen Pracht;
Licht aus, Ster­ne an, kla­re Sicht -
viel mehr brau­chen sie dazu nicht.

Rai­ner Kirm­se , Altenburg

» Pos­ted By Rai­ner Kirm­se On 23. Juli 2019 @ 14:36

Neu­ent­de­ckung: Komet C/2018 Y1 (Iwa­mo­to)

Ein klei­nes Gedicht über die kos­mi­schen Vagabunden:

KOMETEN – Boten aus fer­ner Zeit

Kome­ten sind, Zeu­gen der Geburt,
Son­nen­sys­tems Wie­ge entsprungen.
Das Urma­te­ri­al ist hier konserviert,
Von vor­zeit­li­chem Eise durchdrungen.

Oort­sche Wol­ke, Kui­per­gür­tel ade,
Weit drau­ßen beginnt ihre Reise.
Äuße­re Pla­ne­ten­bah­nen passiert,
Hal­ten sie Ein­zug in uns’­re Kreise.

Die bie­d’­re Gestalt der kal­ten Gesellen
Belebt die Son­ne mit Schweifespracht.
Seit jeher von den Men­schen bewundert,
Ver­zau­bert das Him­mels­spiel die Nacht.

Sie gal­ten als Send­bo­ten des Schicksals,
Glück ver­hei­ßend oder Unheil im Sog.
Das leuch­ten­de Zei­chen am Firmament
Zu manch fata­ler Ent­schei­dung bewog.

Sie haben viel Scha­den angerichtet,
Es wur­den gan­ze Arten vernichtet.
Sie brach­ten wohl einst Was­ser hierher,
Viel­leicht auch Lebens­kei­me und mehr.

Rai­ner Kirm­se , Altenburg

Mit freund­li­chen Grüßen

» Pos­ted By Rai­ner Kirm­se On 3. August 2019 @ 18:09

Astro­sei­te

Ein klei­nes Gedicht über die kos­mi­schen Vagabunden:

KOMETEN

Kome­ten sind, Zeu­gen der Geburt,
Son­nen­sys­tems Wie­ge entsprungen.
Das Urma­te­ri­al ist hier konserviert,
Von vor­zeit­li­chem Eis durchdrungen.

Oort­sche Wolke,Kuipergürtel ade,
Weit drau­ßen beginnt ihre Reise.
Äuße­re Pla­ne­ten­bah­nen passiert,
Hal­ten sie Ein­zug in uns’­re Kreise.

Die bie­d’­re Gestalt der kal­ten Gesellen
Belebt die Son­ne mit Schweifespracht.
Seit jeher von den Men­schen bewundert,
Ver­zau­bert das Him­mels­spiel die Nacht.

Sie gal­ten als Send­bo­ten des Schicksals,
Glück ver­hei­ßend oder Unheil im Sog.
Das leuch­ten­de Zei­chen am Firmament
Zu manch fata­ler Ent­schei­dung bewog.

Sie haben viel Scha­den angerichtet,
Es wur­den gan­ze Arten vernichtet.
Sie brach­ten wohl einst Was­ser hierher,
Viel­leicht auch Lebens­kei­me und mehr.

Rai­ner Kirm­se , Altenburg

» Pos­ted By Rai­ner Kirm­se On 23. Juli 2019 @ 22:33

«« Back To Stats Page 

Kommentare sind geschlossen.